In diesem Artikel lernst Du, was genau die Renegade Diät ist und wie sie Dir beim Abnehmen hilft. Wir erklären Dir genau was Du zu beachten hast, um Deine Diät erfolgreich durch zuziehen.

Worum geht es bei der Renegade Diät?

Es gibt wohl kaum eine Diät, die nicht aus den USA kommt. So auch die Renegade Diät oder auch „Diät der Rebellen“, die der Fitness-Guru Jason Ferruggia konzipiert hat. Damit ist schon im ersten Schritt klar, dass Jason Menschen mit einem aktiven Lebenskonzept anspricht. Denn Bewegung und Sport tragen hier eine wichtige Rolle.

Weit mehr als das Abnehmen, steht der Gedanke einer gesunden Lebensweise im Fokus. Es geht um die klassische Verbindung von Sport, einer gesunden Ernährungsweise und einem schön geformten Körper. Somit enthält diese Diät im Grunde die wichtigsten Eckpfeiler für eine Lebensweise, die sich dauerhaft eignet – sofern Du das tatsächlich möchtest.

Under- und Over-Eating Phasen

Renegade Diaet Essphasen

Dank der zahlreichen Vitamine und Mineralstoffe, der Muskelmasse, die ständig in Bewegung ist, wird nicht nur die Fettverbrennung aktiviert, sondern der Stoffwechsel und Hormonhaushalt in Gang gebracht.

Im Klartext geht es um Ess-Phasen und Fasten-Phasen. Die Fasten-Phase oder Undereating-Phase dauert ca. 16 Stunden. Klingt im ersten Moment schwierig, ist es aber nicht. Denn der Verzicht auf Essen nach dem Abendessen bis zum nächsten Tag beinhaltet vor allem die Nacht, in der Du ohnehin schläfst. Der normale Rhythmus wird also nur verlängert.

In der restlichen Zeit des gesamten Tagesablaufs von 24 Stunden darfst und sollst Du essen – und zwar so viel wie Du möchtest! Allerdings beginnt der Tag nicht direkt mit dem Frühstück, sondern am Vormittag bzw. Mittag, je nachdem, wann Du Deine letzte Mahlzeit gegessen hast.

Die Ernährungsumstellung

Da bei einem Frühstück der Blutzuckerspiegel in die Höhe springt und später Heißhungerattacken auslösen würde, empfiehlt die Renegade Diät, auf das Frühstück zu verzichten oder nur etwas zu trinken. Achte hier unbedingt darauf, was Du trinkst. Denn ein Fruchtsaft kann jede Menge Zucker enthalten und der notwendige Effekt des Fastens wäre dahin. Beschränke Dich deshalb auf Wasser.

Dennoch bleiben Dir acht Stunden, um zu essen und Sport zu treiben. In der Anfangszeit kann diese Umstellung durchaus etwas schwierig sein. Jedoch gewöhnt sich der Körper relativ schnell an die Fastenzeiten. Wichtig ist, dass Du Deinen Blutzuckerspiegel im Griff hast und nicht etwa schon früh am Morgen zu süßem Essen greifst. Auch Obst wäre hier ungünstig, aus diesem Grund ist das Fasten bis zum Mittag sehr wichtig. Langsames Essen fördert das Wohlgefühl bei den ersten Mahlzeiten.

Mahlzeiten während der Renegade Diät

Theoretisch darfst Du so viel essen, wie Du möchtest. Solange Dein Tagesablauf auch sportliche Workouts enthält, bei denen Du die aufgenommene Energie wieder verbrennst. Hier kommt der Muskelaufbau zum Tragen. Das Konzept von Energie-Kraft- und Muskeln. Deshalb darfst Du auch Brot, Nudeln oder Kartoffeln essen, denn die gewonnene Energie wirst Du beim Training dringend brauchen.

Doch wie so oft kommt es hier natürlich auch darauf an, was Du isst. Denn wer jetzt denkt, er könne sich Fast-Food und Brot ohne Ende auf den Teller legen, irrt. Viel wichtiger ist die Auswahl der Lebensmittel, denn es geht vor allem auch um eine gesunde Lebensweise. Auch hier bei der Renegade Diät hat das Sprichwort „Du bist, was Du isst.“ seine Gültigkeit.

Auswahl der Lebensmittel

Wähle Deine Lebensmittel sorgsam aus. Alle industriell gefertigten Lebensmittel sollten vermieden werden. Sie enthalten ohnehin viel zu viel Fett und Zucker, die keineswegs zur gesunden Lebensweise gehören. Es sind vor allem die versteckten Kalorien, Salze und Stoffe, die den Organismus belasten, den Stoffwechsel verlangsamen bzw. den Blutzucker in die Höhe schnellen und für die gefürchteten Heißhungerattacken und damit Übergewicht sorgen.

Plane Deine Mahlzeiten gut ein und erstelle Dir einen abwechslungsreichen Speiseplan, bei dem Du alle wichtigen Nahrungsmittel integrierst. Gerade eine gute Planung verhindert Gelüste!

Wähle also frisches Gemüse, frisches Fleisch und bereite Deine Mahlzeiten selbst zu. Natürlich stehen bei der Renegade Diät auch Eier, Fisch und Milchprodukte auf dem Speiseplan. Wähle hier ebenso mit Bedacht und vermeide Fleisch, Fisch und Eier aus der Massenhaltung.

Zusätzlich wird der Tag durch Wasser und Tee ohne Zucker ergänzt. Auch Kaffee ist erlaubt! Keine Frage, in diesem Zusammenhang darfst Du Dir auch einen Cappuccino gönnen, verzichte jedoch besser auf den Zucker. Wichtig sind ebenfalls Omega-3-Fettsäuren, Proteine, Zink, Kreatin und BCAAs. Diese Stoffe fördern die Verdauung und somit den gesamten Stoffwechsel.

Vorteile der Renegade Diät

Die Phase des Fastens hat den Hintergrund, dass sich der Verdauungsapparat erholt, die Zellen sich besser regenerieren können da der gesamte Organismus weniger belastet ist. Gleichzeitig wir die Magensaftproduktion reguliert, weshalb viele Menschen kein Sodbrennen mehr verspüren. Ein gutes Zeichen, dass es Deinem Organismus besser geht. In diesem Kontext erfährt auch die Leber eine deutliche Entlastung.

Die Aufnahme der Kalorien und die verbrauchte Energie über den gesamten Tag hinweg sollte immer ausgewogen sein. Im Idealfall ist der Kalorienverbrauch etwas höher als die Aufnahme, somit wird Dir das Abnehmen gelingen. Zusätzlicher Effekt ist, dass sich durch den Sport die Muskeln formen und Dein gesamter Körper gestrafft wird.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 4,17 / 5 (6 votes)
Loading...